MALAWI. Die Sendungen des christlichen Radios L und Hörerclubs stoßen in Malawi auf große Resonanz. Das berichtet Paul Kränzler. Seit November 2017 ist nach fast 15 Jahren Planungszeit der Sender in Betrieb. Nun verteilt der Liebenzeller Missionar mit seinen Mitarbeitern Solarradios in einem Dorf in der Umgebung. „Wenn die Menschen einen Hörerclub gegründet haben, erhalten sie von uns 15 Radios, damit sie die Sendungen hören können.“ Das ermöglicht den Mitarbeitern auch zu fragen, welche Programminhalte besonders gut ankommen. Am beliebtesten sind immer noch die „Anruf-Sendungen“, bei denen Hörer ihre Freunde und Bekannte grüßen, so Paul Kränzler. Aber auch Bibelsendungen seien sehr beliebt.

Dankbar ist er, dass mit Frank Maluwa seit Jahresbeginn ein ausgebildeter Journalist nun den Senderchef Kondwani Chavula unterstützt. Ebenso freut sich der Liebenzeller Missionar, dass viele Spender und auch Nichtregierungsorganisationen die Arbeit unterstützen. Eine große Hilfe sind auch Firmen mit ihren Werbesendungen: „Inzwischen werden wir als wichtiger Partner wahrgenommen und erhalten viele Aufträge“, sagt Paul Kränzler. Ein Milchwerk wirbt beispielsweise für seine Produkte. Milchprodukte gehören traditionell nicht zum Speiseplan der Malawier, aber inzwischen essen doch manche gerne einen süßen Fruchtjoghurt als Snack zwischendurch oder nehmen Milch in den Tee.

Paul und Dorothe Kränzler arbeiteten von 1993 bis 2006 und seit 2016 wieder in Malawi und engagieren sich dort vor allem beim Sender L. Dieser sendet unter dem Motto „Let there be light“ („Es werde Licht“) seit Ende 2017 als erster Radiosender Malawis überwiegend in der Stammessprache der Yao. Diese sind vorwiegend Muslime und machen etwa zehn Prozent der fast 19 Millionen Malawier aus. Die Yao leben meist in entlegenen Dörfern, viele können nicht lesen und schreiben. Deshalb ist für sie das Radio eine wichtige Informationsquelle. Die Sendungen von Radio L sind lebensnah gestaltet. Sie geben Tipps für Familie und Erziehung, Gesundheit und Ernährung sowie Glaube und Nachfolge. Und natürlich strahlt der Sender auch Nachrichten und Musik aus. Der 30 Meter hohe Sendemast hat eine Reichweite von rund 100 Kilometer und sendet selbst bis nach Mosambik. Eine Photovoltaikanlage sorgt bei fast täglichen Stromausfällen für einen reibungslosen Sendebetrieb. Mit den Sendungen unterstützen die Mitarbeiter des Radios die Missionare in der Region.

BANGLADESCH. Fast 8.000 Studenten wurden für ihre Arbeit als Pastoren und kirchliche Mitarbeitern am „College of Christian Theology“ (CCTB) aus- und weitergebildet, das im vergangenen Jahr das 50-jährige Jubiläum feierte. Die christliche Hochschule ist bewusst interkonfessionell ausgerichtet und wird von rund 25 Kirchen, Missionen oder Entwicklungshilfe-Organisationen als Mitglieder getragen.

„Viele der Absolventen arbeiten im höheren kirchlichen Dienst und in der Leitung von christlichen Hilfsorganisationen“, berichtete Wolfgang Stauß. Laut dem Liebenzeller Missionar besteht eine besondere Stärke von CCTB in der Kombination von inner- und außerschulischer Ausbildung. „Wir möchte Christen dabei helfen, in biblischen Werten ihre Identität zu finden, um dann als Zeugen und Multiplikatoren in ihrem Umfeld ein Stück Himmel auf Erden zu schaffen“.

Zurzeit belegen über 1.400 Frauen und Männer jährlich Kurse der außerschulischen theologischen Ausbildung. Dieses Programm ist unter dem Kürzel „TEE“ (theological educaction by extension) weltweit bekannt. Ein TEE-Kurs dauert regulär zehn Wochen. Dabei arbeiten die Studenten wöchentlich eines von zehn Kapiteln zu Hause durch und treffen sich dann zur regelmäßigen TEE-Gruppe, um den erarbeiteten Stoff unter Anleitung eines Tutors zu besprechen. Eine TEE-Stunde enthält eine kurze Prüfung des Erlernten und bietet dann ausgiebig Zeit, das Gelernten zu vertiefen und darüber zu diskutieren, wie das in der Gemeinde angewendet werden kann. Eine weitere Stärke dieser Art von Ausbildung ist, dass sie im gewohnten Umfeld mit allen Herausforderungen des Alltags geschieht, so Wolfgang Stauß. Das Programm wurde entwickelt, um auch Menschen in finanziell schwachen Regionen einen Zugang zur theologischer Ausbildung zu ermöglichen.

Neun Studenten streben zurzeit den Bachelor-Abschluss in Theologie an, sieben den Master. Darüber hinaus bietet die christliche Hochschule ein bislang noch nicht akkreditiertes „Master of Divinity“-Programm an. Dieses findet zweiwöchentlich am Wochenende statt und wird von rund 20 Studenten besucht. Sie alle werden von sieben einheimischen und vier ausländischen Hochschullehrern unterrichtet, dazu kommen noch einige Gastdozenten.

Die Liebenzeller Mission ist seit 1974 in Bangladesch aktiv. Zusammen mit ihren einheimischen Partnern will sie den Einwohnern Hoffnung vermitteln. So sind unter anderem Kliniken und Waisenhäuser entstanden. Als eine ihrer Hauptaufgaben unterstützen die Missionare die christlichen Gemeinden. Sie schulen, ermutigen und motivieren Gemeindeglieder, damit sie ein Leben als bewusste Christen in einer Minderheitensituation führen können. Wolfgang Stauß ist mit seiner Familie seit 1996 in Bangladesch und heute vor allem als Dozent am CCTB tätig. Er schreibt zurzeit parallel seine Doktorarbeit.

FRANKREICH. Der christliche Glaube bringt Menschen verschiedener Nationalitäten zusammen und hilft, falsche religiöse Vorstellungen zu überwinden. Das hat Evelyn Theurer bei einem Frauennachmittag erlebt, zu dem rund 30 Besucherinnen kamen. „Wir waren eine bunte Truppe aus weißen und schwarzen Frauen – das ist bemerkenswert, weil sie sich immer mehr annähern, bewusst den Kontakt suchen und Vertrauen aufbauen.“ Der Nachmittag beschäftigte sich mit den Segnungen Gottes. „Für uns ist Jesus Licht, Segen und Ermutigung. Das ermutigt uns wiederum, das auch für die Menschen unserer Zeit zu sein“, so die Liebenzeller Missionarin. Die Frauen hätten die Zeit sehr miteinander genossen und drei berichteten, was Jesus für sie getan habe. Evelyn Theurer möchte nun ein Team für die Frauenarbeit heranbilden und mit anderen Themen und Schwerpunkten auch neue Frauen einladen. So wollen sich die Besucherinnen beim nächsten Mal an einem Samstag um 18 Uhr treffen und jede Nationalität will etwas beitragen. „Das ist ein weiterer Schritt, um gemeinsam unterwegs zu sein!“

Die Liebenzeller Mission ist seit 1987 in Frankreich tätig und hat dabei in der Normandie mehrere Gemeinden gegründet. Auf rund 30.000 Einwohner kommt dort nur etwa eine Gemeinde, die bis zu 50 Kilometer von der nächsten entfernt liegt. Evelyn Theurer ist seit 2008 in der Gemeindearbeit tätig, zunächst in Alençon und Mortagne und seit vergangenem Jahr in La Roche-sur-Yon (nördlich von La Rochelle).