Katrin und Dietmar Brunner leben mit ihrer Familie seit 18 Jahren in Sambia. Durch das Projekt „Farming God’s Way“ haben sie vielen Menschen in Sambia zu einer ertragreichen Landwirtschaft verholfen – und zu einer nachhaltigen Beziehung zu Jesus Christus. Noch bis Mitte Mai sind sie in Deutschland, um von ihrer Arbeit zu berichten. Wir haben Familie Brunner drei kurze Fragen gestellt.

Wie sieht das Projekt „Farming God’s Way“ konkret aus?
Ganz kurz gesagt: Die gute Nachricht im Landbau. Es geht darum, biblische Prinzipien in der Landwirtschaft praktisch anzuwenden. Ein Beispiel: Treue ist ein wichtiges biblisches Prinzip. Wir wollen den Menschen zeigen, was passiert, wenn man treu den Acker anbaut und pflegt. Und natürlich ist uns dann die Übertragung ins Leben wichtig. Denn nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch im Leben zahlt sich Treue aus.

Was hat diese Art von Landwirtschaft bei den Menschen bewirkt?
Der Nutzen ist ganz praktisch. Oft haben wir erlebt, dass die Erträge durch „Farming God’s Way“ einfach viel größer werden. Und dass Menschen die biblischen Werte auch in ihrem Leben anwenden und sich darüber freuen. Gleichzeitig ist das trotz dieser Erfolge auch eine große Herausforderung. Viele Leute denken, dass Zauberei hinter den guten Erträgen steckt und üben Druck aus, wieder zum alten Anbausystem zurückzukehren.

Worauf freut ihr euch in Sambia wieder am meisten?
Wir freuen uns, dann einfach wieder zu Hause zu sein. Wir freuen uns auf die Einheimischen und unsere Missionarskollegen und die Kinder freuen sich natürlich auf ihre Freunde. Und wir freuen uns darauf, der deutschen Kälte zu entfliehen.

PAPUA-NEUGUINEA. Nach 26 Jahren besuchten Irmgard und Ernst Schülein die Insel, die für viele Jahre ihre Heimat war: Auf Manus fand die Hochzeit der beiden statt und auch ihre Kinder wuchsen dort auf. Die Begegnungen mit ihren ehemaligen Nachbarn, Mitarbeitern und Gemeindemitgliedern waren von vielen Emotionen begleitet. So schön es für die beiden Missionare war, sich an die vergangenen Tage zu erinnern, müssen sie auch sehen, dass „an vielem Materiellen der Zahn der Zeit nagt.“ Doch auch wenn Materielles vergangen ist, gibt es doch etwas, das die Jahre überstanden hat: „Die Menschen leben mit Jesus und versuchen, ihren Alltag mit Gott zu meistern“.

Es gibt Lebensphasen, in denen wir Gott inständig um etwas bitten: um eine Arbeitsstelle, die Heilung von Krankheit, dass ein Mensch zum Glauben kommt, dass sich der ersehnte Kinderwunsch erfüllt. Aber wie gehen wir damit um, wenn Gott schweigt?

ECUADOR. Erneut haben die Liebenzeller Missionare in Ecuador Hilfsteams in die Erdbebenregion geschickt. Daran beteiligen sich auch mehrere Mitglieder der von der Liebenzeller Mission gegründeten christlichen Gemeinde in Ibarra. Sie packen ihre Autos voll mit Lebensmittel und Wasser und verteilen sie an die Betroffenen.
Die Vereinten Nationen schätzen das Erdbeben in Ecuador als die schwerste Naturkatastrophe in Lateinamerika seit dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 ein. Die Zahl der Toten stieg auf über 650. Zehntausende Menschen mussten in Notunterkünften untergebracht werden. Insgesamt wurden mehr als 800 Nachbeben registriert.

Die Liebenzeller Mission hat ein Sonderspendenkonto eingerichtet:
Liebenzeller Mission
IBAN: DE41 6665 0085 0000 0111 00
Sparkasse Pforzheim Calw
Verwendungszweck: Nothilfe Ecuador
Vielen Dank für alle Gebete und alle Unterstützung!