,

Die Gute Botschaft wirkt – trotz Gegenwind

JAPAN. In der Gemeinde in Chikusei gibt es großen Grund zur Freude: Ende Januar konnte erstmals ein Jugendkreis gestartet werden, den fünf Jugendliche besuchen. Und das, obwohl noch bis Anfang Dezember jahrelang nur die beiden Brüder Takeru und Homare die Jugend der Gemeinde bildeten.

„Nach einem Gemeindeaufbauseminar im letzten Jahr kam bei vielen Mitgliedern der Wunsch auf, verstärkt junge Menschen erreichen zu wollen“, berichtet der Liebenzeller Missionar Peter Schlotz, der die Gemeinde mit seiner Frau Susanne betreut. Eine Flyeraktion vor Oberschulen sollte dabei Abhilfe schaffen. Nachdem das Ehepaar und einige Gemeindemitglieder rund 1000 Flyer an Oberschüler verteilt hatten, blickten sie einer evangelistischen Jugendveranstaltung erwartungsvoll entgegen. Doch diese sorgte für Ernüchterung: Kein Einziger Schüler ist der Einladung gefolgt.

Im Dezember stieß dann überraschend eine Japanerin mit drei Kindern, darunter zwei Jugendlichen, zur Gemeinde. Obwohl die Teenagergeschwister mit dem christlichen Glauben kaum etwas anfangen konnten, zeigten sie ihrer Mutter Gehorsam. „Wir sind hier auf dem Land, und umso weiter man in Japan aufs Land kommt, desto stärker ist die Familienstruktur“, erklärt Peter. Doch gibt es auch das umgekehrte Beispiel. Am „Tag der offenen Tür“ zu Weihnachten besuchten zwei Jugendliche erstmals die Gemeinde in Chikusei. Sie zeigten großes Interesse und wollten wiederkommen, doch erfuhren sie starken Gegenwind durch ihre japanisch-buddhistisch geprägten Familien. Einer der beiden kommt überraschend weiterhin, dem anderen wurde es strikt verboten. So wie ihm geht es auch einem Freund von Homare, der den Jugendkreis gerne besuchen wollen würde.

Auf Gegenwind stößt Takeru in seiner Familie nicht, da sie gemeinsam seit sechs Jahren die Gemeinde besuchen. „Dafür wird der 14-Jährige in der Schule gemobbt und ist sonntags im Jugendkreis oft erschöpft, weil japanische Mittel- und Oberschüler auch am Wochenende durchgehend Pflichtkurse haben“, berichtet Peter. So wie Takeru geht es auch den anderen Jugendlichen. Dennoch sind Susanne und Peter dankbar, dass die meisten von ihnen trotzdem regelmäßig zum Jugendkreis kommen, um mehr über Jesus zu erfahren. Dass die Arbeit mit den Jugendlichen Früchte trägt, zeigte sich mitunter an Ostern, wo Takeru ein bewegendes und ermutigendes Zeugnis vor der Gemeinde ablegte und sich taufen ließ.