PAPUA-NEUGUINEA. Rund die Hälfte der 400.000 Einwohner Port Moresbys leben in illegalen Siedlungen. Diebstähle, Schlägereien und Vergewaltigungen gehören in den sozialen Brennpunkten zur Tagesordnung und werden meist von Jugendlichen begangen. In diese Trostlosigkeit hinein verkündigen die Liebenzeller Missionare Katharina und Sebastian Proß Gottes Wort, damit Menschen ihren wahren Lebenssinn erkennen und Rettung in Jesus Christus finden. Dabei knüpfen sie vor allem an diejenigen in der Gesellschaft an, die die meisten Verbrechen begehen – die Jugend.

Gemeinsam mit sieben einheimischen Mitarbeitern und vielen Freiwilligen gestaltet das Ehepaar Kids Clubs in neun illegalen Stadtrandsiedlungen. Rund 500 Kinder und Jugendliche kommen dadurch mit dem Evangelium in Berührung. So auch der Nachwuchs in „Kila Kila“. Joanna, die mit ihrer Mutter und drei jüngeren Geschwistern in der Siedlung lebt, besucht seit fünf Jahren begeistert den Kids Club. Im September fragte die 16-Jährige unsere Missionare, ob sie mitarbeiten dürfte. „Wir freuten uns sehr, dass Joanna unser Team verstärken und in ihrem Umfeld von Jesus weitererzählen wollte“, berichtet Sebastian, der seit 2017 das Siedlungsprojekt „Shape Life“ („Leben formen“) verantwortet.

Seither engagiert sich Joanna nicht nur im Kids Club, sondern kommt auch jeden Samstag zu den Mitarbeiterschulungen. „Als eine der Jüngsten in unserer 25-köpfigen Runde ist Joanna – anders als für die neuguineische Kultur üblich – sehr offen. Selbstsicher diskutiert sie bei verschiedenen Themen mit“, freut sich Sebastian. Gemeinsam mit Melen, der verantwortlichen Mitarbeiterin in „Kila Kila“, hält sie derzeit Andachten und Programme zum Thema „Heilung in der Bibel“. Wie wichtig es der Schülerin ist, andere Menschen zu einem Leben mit Jesus einzuladen, zeigt sich auch in ihrer eigenen Familie. Als Melen kürzlich den Gottesdienst in „Kila Kila“ besuchte, traf sie neben Joanna auch deren Mutter und Geschwister an. Sie war überrascht, denn Joannas Familie kam lange Zeit nicht in die Kirche, obwohl sie direkt gegenüber wohnt. Später, als die Mitarbeiterin mit Joannas Mutter ins Gespräch kam, sagte diese: „Ich bin so froh, dass meine Tochter bei euch ist. Sie ist so gut in der Schule geworden, hat Spaß an der Hausarbeit und versprüht so viel Lebensfreude.“

Trotz der positiven Entwicklung gibt es in Joannas Leben auch Schattenseiten. Ihr Vater verließ die Familie für eine andere Frau und weigert sich, Joannas Schulkosten weiter zu zahlen. Hinzu kommt, dass ihre Mutter tagsüber Süßigkeiten auf dem Markt verkauft, um die Familie finanziell über Wasser zu halten. Da sie sich nicht um ihre Kinder kümmern kann, trägt Joanna Sorge für ihre Geschwister. „Trotz dieser Verantwortung und den Unklarheiten, die ihre schulische Laufbahn betreffen, ist sie weiterhin beständig und mit viel Freude in der Siedlungsarbeit dabei. Wir beten, dass sich ein Verwandter bereiterklärt, ihre Schulkosten zu tragen und dafür, dass Joanna weiterhin so treu an Jesu Seite durchs Leben geht.“