FRANKREICH. Die von der Liebenzeller Mission 1991 gegründete Gemeinde in Avranches (Normandie) feierte am 15. September die Einweihung ihres neuen Gemeindehauses – und das Haus platzte dabei aus allen Nähten. Das berichtet der Liebenzeller Missionar Peter Rapp. Die 80 Stühle reichten nicht aus und viele Besucher, die zum Teil weit angereist waren, mussten sogar stehen. Sieben Firmen erstellten in einem Jahr das 200 Quadratmeter große Gebäude. Die Gemeindeglieder strichen die Wände und innerhalb einer Woche haben Mitglieder einer russlanddeutschen Gemeinde aus Herford die 200 Quadratmeter Teppichboden und PVC-Beläge verlegt.  Das Gemeindehaus konnte nicht zuletzt aufgrund vieler Spenden aus Deutschland errichtet werden. So schenkten zwei Firmen Teppichböden und PVC-Beläge.

Bürgermeister begrüßt neue Gemeinde

Avranches Bürgermeister David Nicolas begrüßte bei der Einweihung, dass es eine neue christliche Gemeinde gebe.  Er freue sich, dass die Gemeinde zum guten Zusammenleben beitrage. Er durchschnitt zusammen mit Michael Eckstein und Reinhold Frasch, Referatsleiter Globaler Norden bei der Liebenzeller Mission, symbolisch ein Band. Bei der Feier dabei waren neben Vertretern von französischen Gemeindeverbänden auch Gäste aus Herford-Stedefreund, der Heimatgemeinde von Sigrun Rapp. Die Kinder konnten im sogenannten „Aquarium“ spielen und die Eltern ungestört über Lautsprecher zuhören. Die Teenager freuten sich, dass für sie Computerspiele im Jugendraum vorhanden waren. Bei einem Stehempfang kamen die Gäste ins Gespräch und genossen die Grillwürste und Crêpes. Der Erlös kommt dem Neubau zugute. Das anschließende Konzert mit Sängerin Abbie aus Saint-Malo und ihr Lebenszeugnis hat viele berührt und zum Nachdenken gebracht. Sie berichtete,  wie sie von Gott einen Sinn in ihrem Leben erhielt und seelische Verletzungen und Minderwertigkeitsgefühle geheilt wurden. Sie konnte eine tiefsitzende Schüchternheit überwinden, weil sie sich von Gott in Jesus Christus angenommen fand. Etliche Personen sind nach dem Konzert im Gespräch mit ihr ermutigt worden, sagte Peter Rapp.

Die Liebenzeller Mission ist seit 1987 in Frankreich aktiv und hat dabei in der Normandie mehrere Gemeinden gegründet. Auf rund 30.000 Einwohner kommt dort nur etwa eine Gemeinde, die bis zu 50 Kilometer von der nächsten entfernt liegt. Peter und Sigrun Rapp sind seit 1991 in Frankreich tätig, seit 2012 arbeiten sie in Avranches. Der Liebenzeller Missionar ist auch als evangelischer Gefängnis-Seelsorger im rund 50 Kilometer entfernten Coutances im Einsatz.