PAPUA-NEUGUINEA. „Morgen ist Heiligabend und in diesem Lager leben Christen, die nicht auf den Weihnachtsgottesdienst verzichten sollten“, sagt der Liebenzeller Missionar Simon Herrmann zu dem Verwalter eines Flüchtlingslagers in Lorengau am Telefon. Es ist nicht sein erster Versuch, eine Genehmigung zu bekommen, damit er die geflüchteten Männer besuchen darf. Sie alle riskierten einst ihr Leben, als sie mit Booten über den Pazifik flohen, um in Australien die Chance auf ein besseres Leben zu bekommen. Da sie dort aber nicht willkommen waren, wurden sie auf die Insel Manus verfrachtet.

Schon lange leben sie dort in Flüchtlingsunterkünften, die normalerweise niemand besuchen darf. Diesmal erlebt Simon jedoch eine Überraschung: „Ich habe nichts dagegen, wenn ihr am ersten Weihnachtsfeiertag kommt, um einen Gottesdienst zu gestalten“, sagt der Verwalter am Telefon. Simon freut sich und macht sich an die Vorbereitungen. Am nächsten Tag bekommt seine Familie Besuch von drei sri-lankischen Geflüchteten. Simons Frau Yvonne hat seit einiger Zeit Kontakt zu diesen. Sie sind der Einladung gerne gefolgt, gemeinsam mit der Missionarsfamilie Heiligabend zu verbringen. Seit fast fünf Jahren leben die drei Männer nun auf Manus – ohne eine Perspektive für ihre Zukunft. Zunächst lesen sie gemeinsam die Weihnachtsgeschichte und essen zu Abend. Danach besuchen sie den Gottesdienst. Zwar ist einer der Männer kein Christ, doch er entschließt sich, mitzukommen. Überraschend verabschiedet er sich später mit dem Wunsch „God bless you“ (Gott segne euch).

Am nächsten Morgen machen sich Simon, Yvonne, deren drei Kinder und zwei Kurzzeitmitarbeiterinnen auf den Weg in das sieben Kilometer entfernte Flüchtlingslager. „Dort spielten wir zwischen den Wohncontainern Trompete, um die Männer auf uns aufmerksam zu machen“, erzählt Simon. Nach kurzer Zeit folgen rund 20 Männer den Klängen. Viele bringen Stühle und Betten mit, auf die sie sich setzen. Auch einige Aufseher und Wärter kommen hinzu. „Ich predigte über Freude, die Gott uns Menschen schenkt, selbst wenn die äußeren Umstände schwierig sind“, sagt der Missionar. Später erzählt er den Männern von einer syrischen Frau, die während ihrer Flucht zum Glauben an Jesus Christus kam und dadurch Freude in ihrer bedrohlichen Situation fand. Dankbar für den Besuch beschenken die Männer ihre Gäste anschließend mit Keksen und Äpfeln. „Ich hoffe, dass dieser Vormittag nicht nur abwechslungsreich für sie war, sondern vor allem Hoffnung und Licht in ihre Situation gebracht hat“, wünscht sich Simon.