Menschen mit Albinismus

MALAWI. Sie werden diskriminiert, verfolgt und manchmal sogar getötet: Menschen mit Albinismus. In Afrika sind Tausende davon betroffen. Durch eine Pigmentstörung haben sie eine weiße Haut, die sehr empfindlich und von Hautkrebs und Ausschlägen bedroht ist. Die meisten sind auch kurzsichtig. Früher wurden Neugeborene mit fehlenden Pigmenten gleich getötet, sie galten als von bösen Geistern besessen. Heute herrscht der Aberglaube, dass sie über besondere Zauberkräfte verfügen. Deswegen werden manche ermordet, um aus ihren Körperteilen Zaubermittel und Amulette herzustellen. Alleine in Malawi wurden nach Angaben von Amnesty International von 2014 bis 2016 mindestens 18 Menschen mit Albinismus getötet. Die Regierung scheint machtlos zuzuschauen, berichtet Missionar Paul Kränzler. Hier hilft der christliche Radiosender „L“. Die Sendung „Ndife chimodzimodzi“ („Wir sind gleich“) gibt Ratschläge und Ermutigung für Betroffene. Ebenso machen die Sendungen deutlich, dass sie nicht alleine sind. Und die Botschaft an alle Afrikaner lautet: „Wir sind gleich wie ihr. Schützt uns, helft uns, dass wir ohne Angst unter euch leben können.“

Paul und Dorothe Kränzler arbeiteten von 1993 bis 2006 und seit 2016 wieder in Malawi und engagieren sich dort vor allem beim Sender „L“. Dieser sendet unter dem Motto „Let there be light“ („Es werde Licht“) seit Ende 2017 als erster Radiosender Malawis überwiegend in der Stammessprache der Yao. Diese sind vorwiegend Muslime und machen etwa zehn Prozent der fast 19 Millionen Malawier aus. Die Yao leben meist in entlegenen Dörfern, viele können nicht lesen und schreiben. Deshalb ist für sie das Radio eine wichtige Informationsquelle. Die Sendungen von Radio „L“ sind lebensnah gestaltet. Sie geben Tipps für Familie und Erziehung, Gesundheit und Ernährung sowie Glaube und Nachfolge. Und natürlich strahlt der Sender auch Nachrichten und Musik aus.

Foto: Daniel Namwini-Mana