Beiträge

Rund 15 Freunde und Unterstützer der Liebenzeller Mission haben unmittelbar nach der verheerenden Flutkatastrophe im Juli bei den Aufräumungsarbeiten geholfen. Dort kam es zu bewegenden Begegnungen, berichtet der technische Leiter der Hilfsaktion und Leiter der Männerarbeit „Stronger“, Steffen Cramer.
An dieser Stelle sagen wir nochmals herzlich Danke für alle Spenden für die Fluthilfe-Opfer. Mittlerweile können wir keine projektbezogenen Spenden mehr annehmen, da der Einsatz beendet ist. Wir freuen uns über aber über allgemeine Spenden für unsere Nothilfe weltweit.

Steffen, wie kam es zu diesem Hilfseinsatz?
Wir waren gerade fertig mit dem Dreh für einen Videoclip, der für den Männeraktionstag wirbt, bei dem wir Männer aufrufen, im September andere praktisch zu unterstützen. Da erreichte uns die Nachricht von der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Ich sagte sofort zu meiner Frau: „Hier müssen wir helfen. Denn wir können nicht andere Männer zu Helferaktionen aufrufen und selbst nichts aktiv tun.“ Genau in diese Überlegungen hinein erreichte mich ein Anruf von Missionsdirektor Dave Jarsetz, ob wir nicht eine Hilfsaktion starten sollten. Wir fanden dann eine Übernachtungsmöglichkeit bei der Freien Christengemeinde in Euskirchen. Auf unseren Aufruf meldeten sich rund 15 Männer, die mehrere Tage in dem Überflutungsgebiet halfen.

Wie habt ihr geholfen?
Wir haben in Gemünd, Iversheim und Blessem viele Keller ausgeräumt und teilweise auch schon entkernt. Dabei trugen wir Unmengen Müll und Schutt auf die Straßen. Es war sehr hilfreich, dass wir unsere Ausrüstung wie Hochdruckreiniger, Pumpen und Notstromaggregate dabei hatten. Dabei konnten wir viele Sachen direkt von unseren befreundeten Handwerkern um Bad Liebenzell mitbringen. Dazu erhielten wir eine große Spende von Niklaus Baugeräte aus Gomaringen wie Gummistiefel, Schaufeln, Besen, Handschuhe und Pumpen.

Kamt ihr mit den Menschen auch ins Gespräch, warum ihr da seid?
Ja, denn allein aufgrund unseres süddeutschen Dialektes fielen wir sofort auf. Das war unser „Türöffner“. Wiederholt sagten uns Flutopfer, wie krass es sei, dass wir extra aus dem Schwarzwald zum Helfen gekommen sind. Und wir konnten immer wieder berichten, dass wir von der Liebenzeller Mission hier sind, um anzupacken.

Wie wurdet ihr versorgt?
Die Versorgung war perfekt. Es gab viele Verpflegungsstationen, die Bundeswehr hatte Gulaschkanonen aufgebaut. Ehrenamtliche liefen mit Getränken und Kuchen durch die Straßen. Du musstest dich nur umdrehen und hattest Essen vor Ort. Die Helfer verbreiteten eine sehr gute Stimmung – und das hat auch den Flutopfern enorm geholfen.

Was bleibt dir vom Einsatz im Gedächtnis?
Drei Dinge: Zum einen der große Gestank durch Öl, Schlamm und Fäkalien aufgrund der zerstörten Abwasserkanäle. Und vor allem die Dankbarkeit! Die Menschen freuten sich so über unsere Hilfe. Und zum dritten der große Bedarf, über der Flut und die Erlebnisse zu reden. Und so waren wir einfach da und hörten zu, was die Flutopfer sehr schätzten.

Und was bleibt dir besonders haften?
Die Menschen kamen durch die Flutkatastrophe sehr ins Fragen, wo Gott geblieben sei. So hat mich ein Landwirt, der durch die Erft den halben Hof verlor, gefragt, welche Rolle Gott da gespielt hat. Wir sprachen lange darüber und haben auch gemeinsam gebetet. Immer wieder wurde unser Angebot, für einen zu beten, sehr dankbar angenommen. So brachte ein Mann, den die Flut schwer getroffen hatte, zum Ausdruck, dass für ihn der Höhepunkt des Tages gewesen sei, dass wir für ihn gebetet hatten.

Wer Menschen in anderen Kulturen mit der Frohen Botschaft von Jesus Christus erreichen will, muss die kulturellen Eigenarten des Landes verstehen und berücksichtigen. Das ist eine Schlüsselkompetenz für jeden Missionar. Und die Regeln dort verändern auch die Mitarbeitenden. Das hat das hat auch eine Mitarbeiterin der Liebenzeller Mission im Mittleren Osten erfahren.

Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit geschenkt bekommen habe, drei Nächte bei einer sechsköpfigen arabischen Familie zu übernachten und auch weiterhin willkommen bin, bei der Familie ein- und auszugehen. Ich freue mich sehr über die weit geöffnete Tür und habe bereits sehr wertvolle Erfahrungen sammeln können.
Besonders wertschätze ich die selbstverständliche Großzügigkeit, das Teilen von allen Dingen bis hin des Bettes einer der Töchter. Wertschätzung und Freundschaft wird sehr emotional ausgedrückt: Mit vielen liebevollen Floskeln, die oft wiederholt werden, verbunden mit einer sehr ausdrucksstarken Körpersprache. Ich liebe es, wie die Araber ihre Gefühle zum Ausdruck bringen und ich bin erstaunt, wie schnell ich die Herzen der Kinder gewinnen durfte. Sie würden mich am liebsten nicht wieder gehen lassen.

Das Vertrauen zur Mutter aufzubauen, brauchte im Vergleich ein bisschen länger. In der Beduinen-Kultur bleibt man erst drei Nächte übernacht, bis man beginnt, über ein besonderes Anliegen zu sprechen. Interessanterweise hat die Mutter der Familie mir erst nach der dritten Nacht ihre Beziehungsprobleme mit ihrem Mann anvertraut. Aufgrund der Schamkultur und des hohen sozialen Drucks in der Gesellschaft nehme ich eine große Hemmschwelle wahr, über Probleme, persönliche Schwierigkeiten und Schuld zu sprechen. Probleme werden unter den Teppich gekehrt, die Wahrheit wird überspielt, vertuscht oder geleugnet, bis die Emotionen im geschützten Rahmen auf einmal einfach nur so heraussprudeln und sehr einnehmend sein können.
Als Naman mir nach der dritten Übernachtung von ihrer ersten Ehe erzählte, und anschließend von den Problemen mit ihrem aktuellen Ehemann, war ich innerlich schockiert. Es war ihr bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich anzusehen. Es macht mich sehr traurig mitanzusehen, wie allein manche Frauen hier mit ihren Problemen sind.

An einem Abend bekam ich auch einen Konflikt zwischen den Geschwistern mit. Dabei musste ich feststellen, dass diese innerhalb der Familie anders gelöst werden als gewohnt. Statt über die Situation zu sprechen, reagierte die Mutter über und zog die unschuldige ältere Schwester temperamentvoll an den Haaren. Die ältere Schwester redete daraufhin kein Wort mehr mit ihrer Mutter, weinte den ganzen Abend und verweigerte das Essen. Ihre Mutter schickte schließlich mich mit der unterwegs gekauften Pizza zu ihrer Tochter, da sie nur in meiner Anwesenheit essen würde. Die Mutter wurde hier schuldig, doch es wurde kein Wort der Entschuldigung gesprochen. Erst Tage später fiel mir auf, dass es vermutlich ein indirekter Versuch der Versöhnung war, indem sie mich mit einer Pizza zu ihrer Tochter sandte.

Für mich war der Konflikt damals nicht gelöst, doch auf einmal verstand ich, dass sie anders kommunizieren, nämlich auf eine indirekte Weise. Mir wurde bewusst, dass auch ich bereits begonnen habe, indirekter zu kommunizieren, als ich es gewohnt bin. Herausfordernd für mich ist dabei, bei allem kulturellen Anpassen und indirekten Kommunizieren die Wahrheit leuchten zu lassen. Dafür brauche ich unbedingt Gottes Weisheit und Liebe.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben den Menschen ganzheitlich Gottes Liebe weiter. Dazu gehen sie immer wieder neue Wege – so wie unser Team in der Gemeindegründungsarbeit im südfranzösischen Montpellier um Lisa Kimpel. Sie organisiert ein Selbstbehauptungstraining für Kinder. Mit diesem niedrigschwelligen Angebot erreichen die Gemeindegründer vor allem kirchenferne Eltern und Kinder und vermitteln praktische Hilfe, um im Alltag zu bestehen.

Lisa, wie kam es zu diesem Angebot?
Wir bieten in Montpellier ein Selbstbehauptungstraining an, auf den Grundlagen von MSE, einem Selbstverteidigungstraining, das von Michael Stahl und seinem Team entwickelt wurde. Damit sind wir Teil des internationalen „Protactics Verband“, der unter anderem zum Ziel hat, durch Sport Menschen ganzheitlich zu fördern. Auch wenn sowohl Protactics in Deutschland als auch unsere „Protactics 34“ (34 ist der Anfang der Postleitzahl von Montpellier) nicht ausgesprochen christlich sind, bilden unsere christlichen Werte die klare Grundlage für dieses Training. Diese religiöse Neutralität ist besonders in Frankreich wichtig, da religiösen Angeboten im laizistischen Staat mit Argwohn begegnet wird. Mit einem neutralen Angebot hoffen wir, mehr kirchenferne Menschen zu erreichen und zu fördern, unabhängig von ihrem religiösen Hintergrund. Dieses erste Training ist zudem eines von vielen, die während des gesamten Schuljahres wöchentlich stattfinden werden.

Wer nahm an dem Kurs teil und wie seid ihr an die Teilnehmer gekommen?
An unserem ersten „Probetraining“ nahmen 18 Kinder zwischen vier und acht Jahren teil. Wie viele sich fest einschreiben, wird sich in der nächsten Woche zeigen. Es sind Kinder aus Familien, die unser fünfköpfiges Trainerteam kennen, sowie deren Schulfreunde. Sie fanden also im Wesentlichen über „Mund-zu-Mund-Propaganda“ zu dem Angebot.

Was genau lernten die Kinder?
Im ersten Training lernten die Kinder eine sichere, defensive Ausgangsposition oder Abwehrhaltung und ein einfaches Schlagmuster. Besonders wichtig in unserem Training ist der Teil, in dem wir mit den Kindern über Situationen aus ihrem Leben reden und ihnen einen guten Umgang mit Konfliktsituationen vermitteln. Grenzen setzen spielt hier eine wichtige Rolle. Der Unterschied zwischen einem zögerlichen und leisen „Lass das, hör auf damit!“ und einem laut und entschieden ausgesprochenen „STOP!“ wurde in einem Rollenspiel vermittelt. In der anschließenden Übung riefen uns die Kinder nach wenigen Wiederholungen ein wesentliches überzeugenderes „STOP!“ zu, als noch am Anfang.

Wie war die Resonanz?
Die Resonanz der Kinder und Eltern war sehr gut. Die Kinder hatten Spaß und die Eltern waren beeindruckt von den vielen Trainern, die das individuelle Eingehen auf jedes Kind ermöglichen.

Wie habt ihr den Bezug zum christlichen Glauben hergestellt?
Diese Verbindung besteht nur „inoffiziell“: Wir wollen durch das Training ein Segen sein. Was wir vermitteln, basiert ganz klar auf christlichen Werten und wir beten, dass Gott dieses Training gebraucht, um langfristig Menschen zu ihm zu führen.

Wie lautet dein Fazit?
Wir sind als Team sehr motiviert und begeistert. Die zweiwöchige Ausbildung bei Michael Stahl in Bopfingen hat uns sehr geprägt. Fast zwei Jahre nach dem Beginn unserer Ausbildung als Trainer, die durch die Corona-Pandemie verzögert wurde, können wir nun durchstarten und das freut uns sehr!

Was rätst du möglichen Nachahmern?
Ich empfehle jedem einen Besuch bei Michael Stahl und Team in Bopfingen. Ihre Arbeit, Liebe und Geduld sind sehr beeindruckend und wir hoffen, dass sich dieses Konzept weiter multipliziert.

 

Zusatzinfo von Familie Bolanz, die ebenfalls im Gemeindegründungs-Team in Montpellier arbeitet:
Da die Kriminalität überdurchschnittlich hoch ist und teilweise bereits in der Schule beginnt, entsteht ein Bedürfnis nach Sicherheit, dem wir mit diesem Gewaltpräventions- und Selbstverteidigungskurs begegnen. Das hat unsere Bedarfsanalyse ergeben. Das Vertrauen in den eigenen Selbstwert wird bei den Kindern gestärkt und sie lernen kindgerechte Methoden, Situationen zu deeskalieren bzw. sich im Notfall zu wehren. Durch das wöchentliche Treffen vertieft sich unsere Beziehung zu den Familien. Die ersten Anfragen für Kurse für Frauen und an einer Schule wurden bereits gestellt, doch wir wollen bei alledem unser oberstes Ziel – die Gemeindegründung – im Blick behalten, was nach wie vor eine unverrückbare Priorität für uns hat.

Missionsarbeit ist immer längerfristig angelegt und benötigt einen sehr langen Atem. Es braucht oft viele Jahre, bis sich erste „Erfolge“ zeigen, vor allem, wenn man mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Das erleben unsere Missionarinnen und Missionare immer wieder, so wie Veronika und Johannes Urschitz in Malawi. Zehn Jahre nach der Gründung eines Kindergartens mit angeschlossener Schule können nun die ersten „Absolventen“ ihren Schulabschluss feiern.

2011 eröffnete der Ubwenzi-Kindergarten seine Pforten und die ersten 60 Kinder im Chilonga-Dorfgebiet haben erlebt, wie schön es ist, wenn man miteinander spielen, singen, lernen und lachen kann. Das war etwas ganz Besonderes, denn bis dahin gab es im Dorfgebieten so gut wie keine Förderung für Kleinkinder. Und bis heute ist ein Kindergarten in dieser Gegend eher die große Ausnahme.
Dabei war der Start alles andere als leicht: „Wir können uns noch gut daran erinnern, dass uns vor dem ersten Kindergartentag jemand einen Streich auf Kosten der Kindergartenanfänger gespielt hat“, berichten Urschitz. Ein Gerücht hatte die Runde gemacht, dass es in dem großen Haus bei Ubwenzi für die Kinder eine Spritze gibt. Kein Wunder, haben am ersten Tage manche der kleinen Buben und Mädchen mit bangem Blick und Tränen in den Augen beobachtet, was da so vor sich geht … Es hat aber nicht lange gedauert, bis allen klar war, dass ein Kindergarten eine ganz tolle Sache ist und man keine Angst davor haben muss!
Dass der Ubwenzi-Kindergarten heute selbstständig läuft und eine wertvolle Arbeit macht, ist vor allem der ehemaligen Missionarin und Erzieherin Debora Jägers zu verdanken. Sie hat über viele Jahre diese Arbeit mit aufgebaut und dabei einheimische Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet und angeleitet. „Zehn Jahre sind inzwischen vergangen und die Kleinen von damals sind dieses Jahr unsere ersten Abschlussklasse-Schüler der Ubwenzi-Grund- und Hauptschule“, so das Missionarsehepaar. Im September werden die 22 Schüler der achten Klasse ihre Abschlussprüfungen schreiben. „Zwei Jahre Kindergarten und acht Jahre Schule durften wir mit diesen Kindern verbringen, sie fördern, prägen, ihnen von Gott erzählen und helfen, ein gutes Fundament für ihr weiteres Leben zu legen. Was für eine großartige Chance!“

Die Liebenzeller Mission ist seit 1992 in Malawi tätig, unter anderem seit 2008 im Chilonga-Gebiet, das sich selbst für afrikanische Verhältnisse jenseits der Zivilisation befindet. Schlechte Bildung, mangelnde medizinische Versorgung und eine unzureichende Ernährungssituation prägen den Alltag. Die Liebenzeller Mission eröffnete 2011 den Kindergarten „Madalitso“ (= Segen). Im September 2013 startete die Grundschule mit zunächst 40 Schülern. Im Schuljahr 2021 werden insgesamt 318 Kinder in Ubwenzi im Kindergarten und der Schule von fünf Kindergärtner und elf Lehrern unterrichtet, gefördert und betreut. Veronika und Johannes Urschitz arbeiten seit 1996 in Malawi.

Rund 200 Familien konnten Christen in Ecuador zusammen mit der Liebenzeller Mission durch ein 2002 gestartetes Patenschaftsprogramm unterstützen. Laut Missionar Rainer Kröger helfen die Christen Kindern und Jugendlichen bei der Anschaffung der Schuluniform und übernehmen die Kosten für Freizeiten der Liebenzeller Mission teilweise oder ganz. Ebenso erstatten sie medizinische Ausgaben, vor allem bei zahnärztlichen Untersuchungen und Behandlungen. Falls notwendig, erhalten die Kinder und Jugendlichen auch Lebensmittel und christliche Literatur, die dann gemeinsam gelesen und besprochen wird.

Das Programm kommt Angehörigen aus Gemeindefamilien zugute. „Die jeweiligen Verantwortlichen der Gemeinden kennen die Familien und schlagen sie vor“, so Rainer Kröger. Und das wird sehr wertgeschätzt: „Wir haben Dankeskarten erhalten, in denen zum Ausdruck kommt, wie sehr das Patenschaftsprogramm geholfen hat.“

Die Liebenzeller Mission ist seit 1989 in Ecuador tätig. Die Missionare betreuen Patenschaftsprogramme und Studierende, gründen Gemeinden und schulen einheimische christliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Rainer und Katharina Kröger arbeiten seit 2006 in der Provinzhauptstadt Ibarra und bieten unter anderem Glaubenskurse an, leiten Hauskreise und unterrichten an einer Bibelschule.

Dietmar und Katrin Brunner arbeiten im Projekt „Hilfe zum Leben“ in Mushili, einer Stadtrandsiedlung von Ndola im Kupfergürtel Sambias. Dietmar ist gelernter Kfz-Meister und für den landwirtschaftlichen Zweig des Projekts zuständig, Katrin ist ausgebildete Krankenschwester. Beide haben das Bibelkolleg in Bad Liebenzell besucht und sind seit 1998 Missionare in Sambia. Drei ihrer vier Kinder leben in Deutschland, die jüngste Tochter besucht die Amano-Schule. In den letzten Wochen waren sie in Deutschland und haben von ihrer Arbeit berichtet. Wir haben ihnen einige Fragen gestellt.

Mit biblischen Werten die Erträge in der Landwirtschaft steigern. Das ist die Grundidee von „Foundations for Farming“. Mit dieser Methode arbeitet ihr. Wie funktioniert das?
Der Grundgedanke ist, große Landbewegungen zu vermeiden und zum Beispiel keine Hügel für den Anbau aufzuschütten. Denn der tropische Regen schwemmt sonst einen Großteil des Humus weg, Nährstoffe gehen verloren. Besser ist es, kleine Löcher in den Boden zu graben. Traditionell werden in Sambia Pflanzenrückstände verbrannt. Teil des Programms von „Foundations for Farming“ ist es, diese Rückstände als Mulchschicht auf den Feldern liegen zu lassen. Das alles führt dann zu höheren Erträgen. Viele Menschen in Sambia sind der Meinung, dass man ohne Kunstdünger keine gute Ernte haben kann. Sie sagen dann: „Wir haben kein Geld, können keinen Dünger kaufen“. Die Konsequenz ist, dass viele Menschen jedes Jahr eine Hungerzeit durchleben. Manchmal ist das auch ein bisschen eine Ausrede. Unsere Methode zeigt, dass es auch ohne Kunstdünger geht.
Dahinter steht der Gedanke: Was Gott uns in die Hand gegeben hat, können wir verwenden. Gott gibt uns reichlich und ist uns treu. Wenn wir Gottes Schöpfung folgen, dann hat das positive Auswirkungen in vielen Bereichen unseres Lebens. Für uns ist das wie ein Spiegelbild: Aus kaputtem Land wird wieder gutes Land. Gott hat uns durch Jesus die Möglichkeit geschenkt, dass alles gut wird. Gottes Gnade macht nicht nur Felder, sondern auch uns neu.

Eigentlich müssten doch alle Sambier in der Landwirtschaft diese „Erfolgsmethode“ einsetzen wollen?
Es kommen viele Leute zu uns. Sie sehen die Erfolge und wollen es nachmachen. Oft scheitert es an der Umsetzung, was verschiedene Gründe hat. Veränderungen sind erst einmal für alle Menschen schwierig. Wenn ich etwas von meinen Eltern und Großeltern entsprechend gelernt habe, werfe ich das nicht einfach mal so beiseite. Und wir müssen zugeben, dass es auch Vorteile beim alten „System“ gibt. Zum Beispiel können sich in den Mulchschichten Schlangen besser verstecken. Wenn die Felder abgebrannt sind, sind natürlich dort auch keine Schlangen.
Außerdem fällt es den Menschen sehr schwer, aus der Gemeinschaft rauszutreten und etwas anders zu machen als alle anderen. Denn dann wird man argwöhnisch beobachtet. Und wer dann mit unserer Methode Erfolg hat, wird schnell beneidet. Vorwürfe stehen im Raum, dass das nicht mit rechten Dingen zugehen kann und Zauberei im Spiel ist. Der Druck der Gemeinschaft ist also sehr stark. Deswegen ist es gut, wenn sich eine Gruppe zusammenschließt, die unsere Methode ausprobiert – am besten auf einem kleinen Stück Land.

Ihr gehört zu den dienstältesten Liebenzeller Missionaren. Was motiviert euch jeden Tag neu?
Das ist Gottes Gnade. Die Möglichkeiten, die uns Gott gerade in der Landwirtschaft schenkt, sind Ausdruck seiner Gnade. Und auch die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten dürfen, motivieren uns. Wir sind quasi wie eine Familie. Wir feiern zusammen und leiden zusammen. Es ist einfach schön, bei ihnen und bei uns Veränderungen zu sehen. Deshalb investieren wir gerne in Beziehungen. Wenn sie motiviert werden, sich selbst für Gott einzusetzen, motiviert das auch uns. Gottes Wirken konkret zu sehen, begeistert uns. Wie bei Clement. Er nahm vor vielen Jahren am Sportprogramm unseres Projekts teil. Schwester Hedwig Müller erklärte dem damals Zehnjährigen einiges zu Heilpflanzen wie der Artemisia. Jetzt ist er erwachsen, hat sich daran erinnert und baut Artemisia an, die eine gute Wirkung auf das Immunsystem hat. Leider gibt es in Sambia wenig Impfstoff gegen das Corona-Virus. Aber Clement kann mit seiner Arbeit ein bisschen dazu beitragen, dass Menschen ihr Immunsystem stärken können. Bei ihm ist im wahrsten Sinne des Wortes der Samen aufgegangen.

Drei eurer Kinder leben in Deutschland. Wie ist das für euch, viele Tausend Kilometer entfernt zu leben?
Das erste Kind loszulassen, war am schwierigsten. Aber schnell haben wir gemerkt, dass ihnen ihr Orientierungsjahr in Korntal sehr guttut. Das macht es dann leichter. Und auch in Deutschland ziehen viele Kinder nach der Schule zu Hause aus. So viel anders ist unsere Situation also gar nicht. Zudem sind wir zum Beispiel über Videocalls per Whatsapp gut verbunden, können jederzeit anrufen.

Auf was hattet ihr euch in eurer Zeit in Deutschland besonders gefreut?
Ganz klar auf unsere Kinder und Familien. Im August heiratete unsere Tochter, darauf freuten wir uns natürlich sehr. In den ersten Tagen in Deutschland hatten wir viele ermutigende Begegnungen. Wir haben auch traurige Geschichten gehört, aber einfach auch viel Positives. Wenn wir zum Beispiel sehen, dass viele aus unserer Zeit damals im Jugendbund heute noch in der Gemeinde dabei und sehr engagiert sind, ist das einfach schön.

Du willst die Missionsarbeit von Dietmar und Karin Brunner mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun.

Kinder und ältere Menschen sind von der Corona-Pandemie besonders betroffen, vor allem, wenn sie unter schwierigen sozialen Bedingungen aufwachsen wie im Reitbahnviertel in Neubrandenburg. Bei einer Arbeitslosenquote von über zwanzig Prozent müssen viele Familien mit wenig Geld auskommen.

Aber nicht nur finanzielle Not macht den Menschen hier zu schaffen. In dem sozial-missionarischen Projekt „Oase“ der Liebenzeller Mission bringen die Mitarbeitenden auf kreative Weise Gottes Liebe zu den rund 4.500 Bewohnerinnen und Bewohnern. So boten sie während der Corona-Pandemie ein „Frühstück to go“ an. Rund 25 Vesper zum Mitnehmen haben täglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerichtet und zwischen 9 und 10:30 Uhr ausgegeben. Für einen kleinen Unkostenbeitrag von zwei Euro gab es am Küchenfenster der Oase einen Kaffee, ein bis zwei Brötchen (wobei man noch welche kostenlos nachholen konnte), eine Banane, ein Ei, Tomaten und/oder Radieschen. Alles wurde in Papiertüten eingepackt. In jede Tüte haben die Mitarbeitenden einen kleinen Input bzw. Hinweis über Jesus aufgenommen. Wer sein Frühstück geholt hatte, konnte sich – mit Abstand – zunächst auf den Vorplatz setzen. Mittlerweile können die Besucherinnen und Besucher auf dem Innenhof draußen auf den Sofas sitzen. Selbstverständlich beachtete man dabei die geltenden Hygiene-Regeln.

Das Angebot nahmen viele Mütter und Senioren dankbar an, berichtet Anna Kölbel: „Die Rückmeldungen waren sehr positiv. Es war das Erste, was wieder unkompliziert Gemeinschaft ermöglicht hat.“ So gab es guten Austausch bei den Gesprächen. Die Liebenzeller Missionarin ermutigt, auch andernorts solche Aktionen anzubieten: Am besten eignet sich ein Begegnungsort wie ein Vorplatz, vorzugsweise mit Sitzmöglichkeit.

Björn und Miriam Dehner leben seit 2012 in Frankreich und haben drei Kinder. Seit August 2018 gehören sie zu einem Gemeindegründungsteam in der südfranzösischen Stadt Montpellier. Davor arbeiteten sie in Nantes und Cherbourg im Westen Frankreichs, vor allem in der Jugendarbeit und Gemeindegründung. Derzeit sind sie in Deutschland. Wir haben Björn einige Fragen gestellt.

Welche drei Eigenschaften sind dir für eine Gemeinde wichtig?
Relevanz für die Menschen, die nicht an Jesus glauben. Liebe, denn die Liebe von Jesus für alle Menschen soll in der Gemeinde sichtbar werden. Und ein dritter Wert, der mir persönlich wichtig ist, ist Exzellenz. Wir haben einen wunderbaren Gott und ich wünsche mir, dass sich das in unserer Art Gemeinde zu gestalten widerspiegelt.

Wenn du an Montpellier denkst, dann …
… denke ich an Zuhause, an Kreativität und an dynamisches Leben. Wir fühlen uns in Montpellier sehr wohl. Gleichzeitig haben wir auch schon die Schattenseiten einer großen Stadt kennengelernt, z. B. Armut und Abhängigkeiten.

Vor Kurzem habt ihr einen Online-Glaubenskurs begonnen. Wie war der Start?
Der Start war echt gut. Das ist schon spannend. Eigentlich lebt so ein Alphakurs ja von der Begegnung und persönlichen Treffen. Trotz der Distanz durch das Online-Format sind einige dabeigeblieben, die auch echt motiviert sind. Wir sind froh, dass wir so dann trotz Ausgangssperre den Glaubenskurs machen konnten. Aber wir freuen uns natürlich darauf, wenn wir hoffentlich bald in den Präsenzmodus gehen können.

Was wünscht du dir für eure Gemeindegründung in den nächsten Monaten?
Dass vieles, von dem, was wir begonnen, erhalten bleibt und wir neue Dynamiken integrieren können. Denn ein richtiges „Gemeindeprogramm“ hatten wir coronabedingt bisher noch nicht. Ich würde mir schon wünschen, dass viele von den Menschen, die jetzt online dabei waren, dann auch in die Gemeinde kommen. Letztendlich ist es mir aber egal, in welche Gemeinde die Menschen gehen. Ich wünsche mir nur, dass sie echte Hoffnung in Jesus finden.

Gibt es ein Erlebnis in den letzten Wochen, das dich besonders bewegt hat?
Eine Freundin von uns, die auch beim Online-Glaubenskurs dabei ist, trifft sich zum Bibellesen mit Miri. Zu ihrem Vater hatte sie seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr, weil sie sich verstritten hatten. Nun haben sie sich das erste Mal seit zehn Jahren versöhnt, weil sie jetzt Halt in ihrem gefundenen Glauben hat und Gott zu ihr redet. Glaube bewegt und verändert. Das zu erleben, begeistert mich.

Du willst die Missionsarbeit von Björn und Miriam Dehner mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun.

Seit Sommer 2019 ist Angelika Süsskoch in Burundi tätig. Sie arbeitet in der englischsprachigen internationalen Gemeinde in Bujumbura (Christian Life Ministries) mit. Wir haben sie nach ihren Eindrücken befragt.

Angelika, auch dein Einsatz ist stark von Corona überschattet. Wie sehr bestimmt die Pandemie Burundi?
Wenn man bei uns Corona hat, spricht man wenig darüber – tendenziell wird eher darüber geschwiegen. Ein Aspekt ist Scham, weil diese Erkrankung als Makel empfunden werden kann. Deshalb erzählen auch viele nicht, wenn sie eine Corona-Infektion überstanden haben. Ich nehme wahr, dass die Burundier weniger Angst haben vor der Infektion als vor den wirtschaftlichen Folgen. Dass die Grenzen geschlossen sind, spüren viele. Die ärztliche Versorgung sieht auch ganz anders aus. Hier gibt es so gut wie keine Beatmungsmöglichkeiten im Gegensatz zu Deutschland. Aber die Menschen tragen immer mehr Masken, auch wenn der Prozentsatz relativ gering ist. Es gibt in bestimmten Stadtteilen einfach wenig Möglichkeiten, den nötigen Mindestabstand einzuhalten. Mich tröstet über allem der Bibelvers aus Römer 14,8: „Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.“ Ich habe keine Grundangst. Natürlich ist man sensibel, wenn man Grippesymptome hat. Allerdings frage ich mich, ob die Ansteckungsmöglichkeiten bei einem Corona-Test hier aufgrund von beengten Situationen an der Teststation nicht höher ist.

Was bildet der Schwerpunkt deiner Arbeit?
In Beziehungen leben, das ist das Kernstück meiner Arbeit. Dabei ermutige ich Menschen beispielsweise, ihre Ressourcen zu entdecken. Allerdings verstehen viele unter Ressourcen ausschließlich Geld: Wie kann ich mein eigenes Geschäft aufbauen, wie kann ich zu Wohlstand kommen? Mir geht es aber darum, dass die Menschen ihre von Gott geschenkten Gaben entdecken. Also zu entdecken, was jemand kann – unabhängig davon, ob jemand viel Geld hat. Im kleinen Team haben wir uns zum Beispiel getroffen, um die Burundier zu unterstützen, wie sie ihre eigene Geschäftsidee weiterverfolgen oder ein Stipendium erhalten können. In allem ermutige ich sie immer wieder, Gott zuerst zu suchen. Außerdem treffe ich mich mit Burundiern, um über die geistlichen Gaben zu sprechen.

Welche Erfahrungen hast du bislang persönlich mit Gott in Burundi gemacht?

Ich rede immer wieder mit Gott, dass er mir zeigt, wen ich auf ihn ansprechen kann. Und ich erlebe, wie Gott mich mit Menschen zusammenführt. So habe ich einmal einen Jogger angesprochen, weil ich den Eindruck hatte, ich sollte mit ihm über Gott reden. Und er war tatsächlich am Evangelium interessiert und hat sich kurz darauf für Jesus entschieden. Ich bin fest davon überzeugt, dass Gott uns viel mehr in Beziehungen stellt, damit wir Menschen mit Jesus bekannt machen. Dabei geht es nicht darum, Beziehungen unter dem Nützlichkeitsaspekt zu sehen.

Über was warst du am meisten überrascht?
Hier gibt es sehr viele „Zwischenkulturen“. Es spielt eine große Rolle, wo jemand wohnt: Auf dem Land, in der Großstadt, welche Kirche er besucht. Und ich bin überrascht, wie ausgeprägt das Hierarchiedenken ist. Das lehrt mich viel über Stolz und Demut. Die Burundier in der Stadt achten auch stark auf das Äußere, also, was man sieht, wie jemand gekleidet ist. Und oft sehen die Menschen sehr schick aus – und haben vielleicht doch den ganzen Tag nichts zu essen gehabt.

Was würdest du aus Burundi gerne nach Deutschland übernehmen?
Das sind verschiedene Dinge: Ich mag ihre feine Art. Dadurch können sie sehr schnell wahrnehmen, wie es dir geht und welche Atmosphäre herrscht. Burundier haben eine große Feinheit für Zwischentöne. Auch wird hier anders getrauert: In einem Trauerfall wurde ein Zelt im Garten aufgestellt und etwa eine Woche kamen an jedem Abend Menschen zur Familie, waren einfach da, haben sich unterhalten und Anbetungslieder gesungen. So möchte ich auch einmal meine Beerdigung haben. Sich richtig zu begrüßen, ist hier wichtig. Burundier freuen sich riesig, wenn du ihnen „richtig“ auf Kirundi antwortest. Mit der Begrüßung bringen sie Wertschätzung und Wahrnehmung des anderen zum Ausdruck. Im Westen verlassen wir uns zudem sehr stark auf uns selbst. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir Gott nicht mehr suchen. Wir suchen unsere Sicherheiten woanders.

Was ist eine der Herausforderungen, vor denen die Christen in Burundi stehen?
Viele Christen gehen sonntags in den Gottesdienst, aber das hat keine Relevanz für den Alltag. Sie glauben zwar an Gott, leben den Glauben aber nicht. Einüben und bibelfundierte Lehre sind sehr wichtig. Die große Frage bleibt jedoch: Wie bekomme ich das Gehörte in der Woche gelebt?

Du willst die Missionsarbeit von Angelika Süsskoch mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun.

Aaron und Ilonka Köpke leben mit ihren drei Kindern in Neubrandenburg. Mit dem Team der „Oase im Reitbahnviertel“ gründen sie eine Gemeinde mit Leuten aus dem Viertel für das Viertel. Aaron ist seit 2012 Sozialarbeiter in der Oase, seit April 2018 leitet er das Oase-Team. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

Warum ist euer Projekt eine Oase für die Leute in eurem Viertel?
Eine Oase ist wichtig in Wüsten-Zeiten, wenn das Leben viel von einem fordert, ein Quellort für neue Kraft. Eine Oase ist ein Ort der Gemeinschaft. Menschen schätzen Gemeinschaft. Das versuchen wir zu leben.

Wie ist die Situation der Kinder und Jugendlichen bei euch derzeit: Trifft Corona sie mehr als Kinder in anderen Vierteln oder Gegenden?
Ein großer Anteil unserer Kinder und Jugendlichen ist bei Bildung ohnehin schon benachteiligt. Durch Corona hat sich die Lage noch verschlechtert. Da muss man schauen, dass sie den Anschluss nicht verlieren. Durch die Wohnverhältnisse sind die Kinder bei gutem Wetter derzeit viel draußen. Das ist ihre „Überlebensstrategie“.

Euer Ziel ist, dass aus der Oase eine Gemeinde entsteht: Wie ist der aktuelle Stand oder fühlt ihr euch bereits als Gemeinde?
Gottesdienste konnten auch während Corona weitgehend stattfinden. 25 Personen gehören zu unserer Kerngruppe, die regelmäßig zu Abendandachten und Kleingruppen kommen. Zu unseren offenen Programmen wie Frühstücksangeboten kamen auch Menschen, die kein Interesse an der Gemeinde haben. Sie bleiben jetzt eher weg, da diese Angebote derzeit wegen der Coronamaßnahmen nicht stattfinden können.
Der nächste Schritt für uns ist, Leitungsstrukturen zu schaffen, die so partizipativ sind, dass Leute aus dem Viertel integriert sind. Zum Beispiel durch kleine Teams, in denen die Menschen Verantwortung übernehmen können. Aber Zeit wird das natürlich benötigen.

Was begeistert dich an deinem Job und was fordert dich heraus?
Mich begeistert, dass wir das Reitbahnviertel als Heimat und Zuhause sehen. Wir haben das Gefühl, dass wir wirklich angekommen sind. Wir kennen viele Menschen und sind gut vernetzt. Die Nähe zueinander in so einem Wohngebiet erleben wir als sehr positiv.
Herausfordernd finde ich, dass ich mein inneres Bild von Gemeinde nicht auf sie projiziere. Die Gemeinde soll so werden, dass sie für das Viertel passt. Die Gefahr besteht immer, dass wir etwas gestalten, was unseren eigenen Vorstellungen entspricht. Wir haben eine Berufung und eine große Leidenschaft für unsere Arbeit. Aber nicht alles passt automatisch, wie wir es uns so überlegen.
Für uns wird die zweite Generation an Menschen in der Gemeinde spannend. Ihre Chance, ihr Leben mit Jesus zu gehen, ist viel größer als bei der ersten Generation, die komplett atheistisch aufgewachsen ist.

Was sind deine Wünsche für die Menschen im Reitbahnviertel?
Dass sie die Oase als Stadtteiltreff kennenlernen und erfahren, was Gemeinde bedeuten kann. Für diejenigen, die bereits zu uns in die Gemeinde kommen, wünsche ich mir, dass sie füreinander da sind und treu zusammenhalten.

Du willst die Missionsarbeit Ilonka und Aaron Köpke mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun.