Beiträge

Als Liebenzeller Mission profitieren wir sehr von unseren Langzeitmissionaren. Missionsarbeit könnte nicht funktionieren ohne Menschen, die sich Jahrzehnte in ihrem Einsatzland investieren. Norbert und Susanne Laffin leben und arbeiten seit mehr als 30 Jahren in der Normandie in Frankreich. In Coutances haben sie eine Gemeinde gegründet und sind nun seit 2017 in Alençon im Einsatz. Bis Anfang Oktober ist Norbert noch in Deutschland und berichtet von der Missionsarbeit in der Normandie. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.
Wie gehen die Menschen in der Normandie mit den Corona-Einschränkungen um: Sind sie ganz gelassen oder sehr genervt?
Während der ersten Welle der Pandemie wurde eine wochenlange Ausgangssperre verhängt. Die Leute hatten schon große Angst. Sie haben sich sehr an die gesetzlichen Maßnahmen gehalten, selbstverständlich auch die Gemeinden. Mit dem Beginn des neuen Schuljahres gab es gerade bei den jüngeren Leuten wieder Treffen und Studentenpartys. Die Sorge vor einer starken zweiten Welle ist schon da, wenngleich die Infektionszahlen in der Normandie im Frankreichvergleich eher niedrig sind.
Eure Gemeinde plant, ein eigenes Gemeindehaus zu kaufen. Was ist der aktuelle Stand und was sind die Herausforderungen?
Es war eine echte Zitterpartie, ob unser Makler eine Bank finden würde, die uns den benötigten Kredit bewilligen würde. Dann kam eine dritte Absage. Doch wenn Gott eine Tür schließt, öffnet er ein Fenster! Unser einheimischer Gemeindeverband war bereit, sein Darlehen „aufzustocken“, und wir erhielten Unterstützung von weiteren französischen Gemeinden und Freunden. Nun ist es endlich soweit, dass wir den Kaufvertrag unterzeichnen können. Reparatur- und Umbauarbeiten sind dann für das kommende Jahr geplant.
Welches Erlebnis der vergangenen Monate hat euch besonders bewegt?
Durch die Corona-Zeit ist die Gemeinde zusammengewachsen, obwohl wir uns nicht treffen konnten. Es gab einige Leute, die mir gesagt haben, dass sie nun mehr Zeit zum Bibellesen hatten. Bei den Gebetstreffen per Telefonkonferenz hatten wir dreimal so viele Teilnehmer als sonst. Das war schon bewegend.
Da zum Ende des letzten Schuljahrs einige Menschen aus unserer Gemeinde weggezogen sind, haben wir um neue Menschen in der Gemeinde gebeten. Letzten Samstag lud ein neues Ehepaar die Gemeindeglieder und ihre Nachbarn in ihr neues Zuhause ein. Die Frau, eine Ärztin, ist aus Burundi und kennt einige der Liebenzeller Missionare dort. Ihr Mann hat Erfahrungen in der Jugendarbeit. Sie wollen sich auch in der Gemeinde engagieren! Genauso freuen wir uns über zwei Teenager, die vor einigen Jahren losen Kontakt zu uns hatten und unsere Gemeinde nun wieder über das Internet gefunden haben. Dass sie gleich in den Gottesdienst kamen, grenzte an ein Wunder.
Was wünschst du den Menschen in deiner Gemeinde?
Ich möchte die Gemeindeglieder gerne schulen und motivieren, dass sie ihren Nachbarn, Freunden, und Kollegen von ihrem Glauben erzählen. Sie sind unsere Multiplikatoren. Ihnen dabei helfen zu können, das wünsche ich mir.
Du willst die Missionsarbeit von Norbert und Susanne Laffin mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun: www.liebenzell.org/spenden-laffin
Nick und Claudia Bolanz leben mit ihren beiden Kindern Luca und Joy seit Sommer 2018 in Montpellier/Südfrankreich, um dort zusammen mit einem Missionarsteam eine Gemeinde zu gründen. Nick studierte Theologie (B.A.) am Seminar der Liebenzeller Mission, war danach in Berlin Teil eines Gemeindegründungsteams und leitete anschließend die „Oase im Reitbahnviertel“ in Neubrandenburg. Claudia ist Lehrerin und ausgebildete Lebensberaterin. Inzwischen engagieren sie sich gemeinsam in der Gemeindegründung. Noch bis Ende Juli sind sie in Deutschland, um über ihre Arbeit zu berichten. Wir haben ihnen ein paar Fragen gestellt.

 

Wie ist die aktuelle Situation rund um Corona in Frankreich und wie betrifft euch das in der Gemeindegründung?
Die Situation hat sich etwas entspannt. Über neun Wochen gab es in Frankreich eine strikte Ausgangssperre, während der man – mit Passierschein – nur eine Stunde täglich im Radius von einem Kilometer das Haus verlassen durfte. Mittlerweile ist die Situation ähnlich wie in Deutschland. Um große Menschenansammlungen zu vermeiden, teilen wir uns als Team auf. Wir versuchen einfach das Beste aus der Situation zu machen und passen uns den Umständen an. Dazu gehört auch, dass wir als Familie ein paar Mut machende Videos auf deutsch und französisch auf YouTube gestellt haben.

 

Könnt ihr beschreiben, auf welchem Stand euer Gemeindegründungsprojekt derzeit ist?
Wir knüpfen Kontakte, vertiefen sie und vernetzen uns. Das Pflegen dieser Beziehungen ist schon ein wenig wie „Gemeinde“, weil wir einen Großteil unseres Lebens miteinander teilen. Die Menschen erleben durch die Gemeinschaft, dass Jesus im Zentrum unseres Lebens steht. Was wir immer wieder neu feststellen: Nur Gott kann Menschen zu sich ziehen. Wir sind Salz und Licht. Den Rest überlassen wir vertrauensvoll Gott.
Ein besonderer Teil unserer Gemeindegründung ist die Protactics Trainerausbildung (Anmerkung: Protactics ist ein christliches Selbstverteidigungs- und Gewaltpräventionsprogramm. Im Rahmen einer Kontextanalyse haben wir herausgefunden, dass viele Menschen in Montpellier ein erhöhtes Bedürfnis nach Sicherheit haben. Hinzu kommt, dass Montpellier zu den sportlichsten Städten Frankreichs zählt. Diese beiden Themen greifen wir auf, indem wir nach abgeschlossener Ausbildung durch „Protactics Montpellier“ Kurse anbieten werden und den Menschen auf unkonventionelle Weise vermitteln, dass Jesus unsere größte Sicherheit im Leben ist, dass er unser Halt und Schutz ist, selbst wenn um uns herum die Welt Kopf zu stehen scheint.

 

Was war euer bewegendstes Erlebnis in den letzten Monaten?
Das haben wir im Rahmen unseres Engagements für „Hope & Joy“ erlebt, einer übergemeindlichen Initiative, die sich in Montpellier für (Zwangs-)Prostituierte einsetzt. Eines nachts auf der Straße sprachen wir mit einer Zwangsprostituierten aus Nigeria. Sie muss hier in Frankreich – ohne Papiere und eigenes Geld – in Form einer modernen Versklavung leben. Ihre Lebensumstände sind grauenvoll. Als Christin schämt sich die Frau sehr für ihre Situation. Wir haben gemeinsam mit ihr gebetet. Trotz allem was sie jeden Tag erleiden muss, richtete sie dabei an Jesus keine einzige Bitte, sondern durchweg nur Dank! Eine andere Zwangsprostituierte sang für uns das Lied „Oh Happy Day“. Gott auch in dieser Situation zu danken und ihn zu ehren, hat uns zutiefst bewegt. Eigentlich sollten wir diejenigen sein, die diese Frauen ermutigen. Letztlich waren in den beiden Beispielen aber sie es, die uns gezeigt haben, was es bedeutet, wirklich in jeder Situation Gott von ganzem Herzen zu vertrauen und ihm zu danken. Welch ein Vorbild für uns!

 

Ein Video über die Gemeindegründung in Montpellier gibt es hier.

 

Wollt ihr die Arbeit von Claudia und Nick mit einer Spende unterstützen? Dann könnt ihr das hier tun: http://liebenzell.org/spenden-bolanz