Beiträge

Große Freude in der Gemeinde in Alençon: Nach jahrelangem Suchen, Beten und Planen konnte Anfang November der Kaufvertrag für ein Gemeindegebäude unterschrieben werden. „Es war ein regelrechter Hürdenlauf“, sagte Frankreich-Missionar Norbert Laffin. „Wir mussten auf den verschiedensten Ebenen verhandeln, auf Unterlagen warten und immer wieder Termine verschieben. Fast hätte uns der Notar wegen des erneuten Corona-Lockdowns nicht empfangen dürfen.“

Nachdem keine Bank gefunden wurde, die bereit war, in der aktuellen Wirtschaftskrise Darlehen an religiöse Vereinigungen zu vergeben, hat Gott auf andere Weise eingegriffen. Der einheimische Kirchenverband und Freunde griffen der kleinen Gemeinde unter die Arme. Sie freut sich, nun ein Zuhause zu haben, dessen Räume ausgebaut werden können. Es stoßen auch immer wieder Neue zur Gemeinde dazu. Zurzeit sind es Christen, die eine geistliche Heimat suchen. „Beim letzten Hybrid-Gottesdienst – digital und vor Ort ­– waren wir 30 Teilnehmer!“, so Norbert Laffin. Dankbar ist er auch, dass zwei neue Mitarbeiter für die Gottesdienst-Moderation gewonnen werden konnten. Aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen muss inzwischen wieder alles digital angeboten werden. „Doch ist die Motivation nach wie vor beeindruckend, und wir gehen davon aus, wie schon im Frühling niemanden zu ‚verlieren‘, sondern weiter zusammenzurücken.“

Norbert und Susanne Laffin sind seit 1990 in Frankreich in der Gemeindegründungsarbeit tätig. Nachdem sie 27 Jahre in Coutances lebten, sind sie seit 2017 in Alençon aktiv. Dort ist Norbert auch der Koordinator der örtlichen Evangelischen Allianz.