Beiträge

BAD LIEBENZELL. In der Weltöffentlichkeit kommt Papua-Neuguinea so gut wie nie vor. Das Land scheint vom Rest der Welt vergessen zu sein. Die Natur ist atemberaubend und die Menschen sind gastfreundlich. Doch viele kämpfen in ihrem Alltag mit großen Problemen. Gewalt, Drogen und Alkoholmissbrauch machen ihr Leben schwer. Kinder sind oft sich selbst überlassen und haben keine Perspektive auf eine bessere Zukunft. Um diesen Menschen zu helfen, hat die Liebenzeller Mission die Initiative „Weltweit Hoffnung schenken“ gestartet. Mit der Aktion sollen Menschen in aller Welt neue Hoffnung schöpfen. Seit 14 Jahren gibt es die Initiative. Papua-Neuguinea ist noch bis September 2021 Schwerpunkt der Aktion.

In den Armensiedlungen der Hauptstadt Port Moresby erhalten junge Menschen ganzheitliche Hilfe. Missionare bieten Kinderclubs an und schulen Mitarbeiter. „Manche Kinder hören dort zum ersten Mal in ihrem Leben, dass sie wertvoll sind“, berichtet Projektkoordinatorin Bettina Heckh. Dass ein Schwerpunkt der Hilfsmaßnahmen Kindern zugute kommt, sei bewusst so gewählt. „In der neuguineischen Gesellschaft haben sie einen ganz schlechten Stellenwert, sie leiden unter den Lebensbedingungen besonders. Eine unbeschwerte Kindheit haben nur wenige“, sagt Bettina Heckh.

Teil der Initiative ist auch medizinische Hilfe und Seelsorge für Frauen im abgelegenen Hochland. Außerdem besuchen die Mitarbeiter Häftlinge in den Gefängnissen. „Diese Besuche sind oft der Anstoß, dass die Häftlinge nach ihrer Entlassung nicht mehr straffällig werden“, so Bettina Heckh.

In Papua-Neuguinea engagiert sich die Liebenzeller Mission schon seit mehr als 100 Jahren. „Eine langfristige Zusammenarbeit mit unseren Partnern vor Ort ist uns wichtig. Nur so wird eine nachhaltige Hilfe möglich“, erklärt Bettina Heckh.

Unterstützen kann man die Aktion nicht nur mit einer Spende, sondern auch mit aktiver Mitarbeit. „Auch wenn Weihnachtsfeiern und Betriebsfeiern fast überall in diesem Jahr ausfallen, sind kreative Aktionen möglich. Es ist wichtig, dass wir die Menschen in Papua-Neuguinea nicht vergessen“, sagt Bettina Heckh. Für Kinder hat sich die Projektkoordinatorin eine besondere Idee ausgedacht: „Viele Kinder in Papua-Neuguinea haben nur sehr wenig zum Anziehen. Deshalb können Kinder aus Deutschland T-Shirt bemalen oder bedrucken – für die Kinder auf der anderen Seite der Erde.“ Die T-Shirts werden in der Zentrale der Liebenzeller Mission gesammelt und dann nach Papua-Neuguinea gebracht.

Weitere Informationen zu den Projekten und ein Projektvideo gibt es im Internet unter www.weltweit-hoffnung-schenken.de oder direkt bei Bettina Heckh unter Telefon 07052 17-7128 oder E-Mail . Dort können auch Materialien zu der Aktion wie Plakate, Handzettel, Fotos oder Spendendosen angefordert werden.

Spendenkonto: Liebenzeller Mission, Sparkasse Pforzheim Calw, IBAN: DE27 6665 0085 0003, Vermerk: Weltweit Hoffnung schenken

SAMBIA. Die Mitarbeiter der Liebenzeller Mission sind tagtäglich gefordert, pragmatische Entscheidungen zu treffen. Und dabei erleben sie immer wieder, wie Gott ihnen hilft – so wie in Sambia. Damit die jugendlichen Mitarbeiterinnen des Projekts in „Mushili – Hilfe zum Leben“ künftig selbst Macadamianüsse ernten können, ziehen sie auf Anregung eines Jugendmitarbeiters solche Bäume nun für sich heran. Damit kommen sie auch nicht mehr in die Versuchung, die Nüsse des Projekts beim Ernten zu essen, durch deren Verkauf die Projektkosten mitfinanziert werden.

In einer Baumschule wachsen nun die Bäume heran. Daneben wird auch Moringa angepflanzt. Die Blätter des Baumes enthalten sehr viele wichtige Nähr- und Mineralstoffe und ergänzen damit die Nahrung der Einheimischen. Die Nusssamen sind bereits aufgegangen und die Moringabäume schon so groß, dass sie in kleine Säcke verpflanzt werden konnten. „Wir hoffen, dass sie in der kommenden Regenzeit in den nächsten Wochen bei den Mädchen daheim gepflanzt werden können. Wir freuen uns sehr über die Eigeninitiative unseres Jugendmitarbeiters, eine Baumschule anzufangen. Es ist toll zu sehen, wie er es geschafft hat, die jungen Frauen mit einzubeziehen und zu begeistern“, sagte Dietmar Brunner. Der Liebenzeller Missionar ist seit 1998 mit seiner Frau Katrin in dem afrikanischen Land tätig. Er vermittelt Kleinbauern unter anderem in landwirtschaftlichen Seminaren, wie man das Wasser „erntet“, dass es im Boden gespeichert und für Pflanzen zugänglich wird. Außerdem zeigt er Bauern, wie man selbst Kompost herstellt.

Die Liebenzeller Mission gründete 2003 in Zusammenarbeit mit ihrer Partnerkirche das Projekt „Mushili – Hilfe zum Leben“. In der Stadtrandsiedlung von Ndola, mitten im „Kupfergürtel“ Sambias, leben rund 80.000 Menschen in sehr einfachen Verhältnissen. Ein Schwerpunkt bildet die Ausbildung in alternativem Feldbau – „Farming God’s Way“. Die Kleinbauern lernen auf Musterfeldern, wie sie durch die Verwendung zum Beispiel von Kompost und Biokohle sowie durch Mulchen den Ertrag ihrer Felder steigern und ihre Familie besser ernähren können. Gleichzeitig werden biblische Prinzipien gelehrt – zum Beispiel der Wert der Treue. Wer treu den Acker anbaut und pflegt, erzielt auch eine größere Ernte. So konnten viele Kleinbauern, die sich an dem landwirtschaftlichen Projekt beteiligen, ihre Erträge um 50 Prozent steigern. Dietmar Brunner ist auch in der Autowerkstatt und bei Bauprojekten tätig. Seine Frau Katrin arbeitet unter anderem in der Frauenstunde mit.