Beiträge

Die Liebenzeller Mission unterstützt nicht nur die eigenen, rund 230 Missionare, sondern weltweit auch über 70 einheimische Mitarbeiterinnen und Missionare. So werden beispielsweise in Bangladesch seit über 20 Jahren Dozenten, Verwaltungsmitarbeiter und vor allem Evangelisten mitfinanziert. Zurzeit sind es rund 15, sagte Missionar Samuel Strauß.

Rund zehn Evangelisten erhalten in Bangladesch einen monatlichen Gehaltszuschuss der Liebenzeller Mission. Dabei arbeitet die Liebenzeller Mission eng und vertrauensvoll mit dem einheimischen Partnerverband „Bangladesch Baptist Church Sangha“ (BBCS) zusammen. In jedem seiner zehn Kirchenbezirke ist ein Evangelist eingesetzt. Diese sind überwiegend aus der „Außerschulischen theologischen Ausbildung (TEE)“ hervorgegangen. Das Programm wurde entwickelt, da vielen Gemeinden das Geld fehlt, um junge Menschen an theologischen Einrichtungen studieren zu lassen. Dabei bearbeitet der Student eine bestimmte Anzahl von Lektionen zu Hause und trifft sich dann mit seinem Mentor. Er geht mit dem Schüler den Lernstoff durch und bespricht mit ihm Gemeindeangelegenheiten. Eine weitere Stärke dieser Art von Ausbildung ist, dass sie im gewohnten Umfeld mit allen Herausforderungen des Alltags geschieht. Die Liebenzeller Missionare helfen auch in der pastoralen und theologischen Ausbildung. Die unterstützten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bangladesch bewährten sich in der Gemeindearbeit und „haben ein Herz für Jesus und die Menschen“, sagte Samuel Strauß.
Wer welche finanzielle Unterstützung erhält, stimmt die Liebenzeller Mission mit dem einheimischen Partnerverband sehr eng ab. Das Geld, insgesamt rund 7.000 Euro jährlich, geht an BBCS. Er verteilt die Mittel an seine Mitarbeiter weiter. Dabei legen diese monatlich per Dienstbericht unter anderem Rechenschaft über die Verwendung der Gelder ab. Der Partnerverband ist bestrebt, seine Mitarbeiter selbst zu finanzieren und ist da in den vergangenen Jahren große Schritte weitergekommen, sagte Samuel Strauß. Da jeder Pastor für bis zu sechs Gemeinden verantwortlich ist, muss jeder unterstützte Evangelist auch pastorale Dienste mitübernehmen. Viele haben dabei eine Ausbildung an der christlichen Hochschule „College of Christian Theology“ absolviert, an dem unter anderem ein Liebenzeller Missionar unterrichtet.

Die Liebenzeller Mission ist seit 1974 in Bangladesch aktiv. Zusammen mit ihren einheimischen Partnern will sie den Einwohnern Hoffnung vermitteln. So sind unter anderem Kliniken und Waisenhäuser entstanden. Als eine ihrer Hauptaufgaben unterstützen die Missionare die christlichen Gemeinden. Sie schulen, ermutigen und motivieren Gemeindeglieder, damit sie ein Leben als bewusste Christen in einer Minderheitensituation führen können.

Darüber freuen wir uns sehr: Zum 1. September haben 13 neue Missionare bei uns begonnen – 4 Paare und 5 Singles. Ihre geplanten Einsatzländer reichen von Deutschland, über Spanien bis nach Malawi und Ecuador. Wir wünschen allen Neuen einen super Start. Seid gesegnet und werdet ein Segen für viele Menschen weltweit!