Beiträge

NEUBRANDENBURG / BAD LIEBENZELL. Ein echter Grund zum Feiern: Seit 15 Jahren besteht das sozialmissionarische Projekt „Oase im Reitbahnviertel“ der Liebenzeller Mission in Neubrandenburg. Bei einem Fest am 7. August wurde Mitgründerin Elisabeth Walter-Fischer in den Ruhestand verabschiedet.

Ziel des Projekts ist es, Menschen im Reitbahnviertel praktisch zu helfen, ihnen eine Anlaufstelle zu bieten, wo Mitarbeitende ein offenes Ohr für Nöte und Alltagsfragen haben, und eine neue, frische Kirchengemeinde zu gründen, die „ein Kind des Viertels ist“, wie es Bettina Heckh erläutert. Sie ist Fachbereichsleiterin für Projekte und Finanzen in der Zentrale des Missionswerks im Schwarzwald und fuhr gerne die knapp 800 Kilometer zur Feier nach Mecklenburg-Vorpommern. „Es ist uns wichtig, dass die Oase zu den Leuten aus der Neubrandenburger Nordstadt passt“, so Bettina Heckh. „Ich staune, wie viel Vertrauen gewachsen ist. Die Menschen kommen gerne in die Oase und Gemeinschaft ist gerade in diesen Zeiten sehr wichtig und wertvoll.“

In dem Plattenbaugebiet wohnen rund 4500 Einwohner. Es ist das jüngste Viertel der Stadt. Viele Familien müssen mit wenig Geld auskommen. „Die Angebote in der Oase sind ganz verschieden, jeder kann so kommen wie er ist. Die Oase ist ein Ort für Suchende, Atheisten, Christen. Alle sind willkommen“, sagt Bettina Heckh. Die Projektarbeit läuft in Zusammenarbeit mit dem Mecklenburgischen Gemeinschaftsverband.

Wehmütig wurde es bei der Jubiläumsfeier, als Elisabeth Walter-Fischer verabschiedet wurde. Mit ihrem ersten Mann Jakob gründete sie die Oase. Zusammen mit ihm und ihren drei Kindern lebte sie von 1979 bis 2000 in Papua-Neuguinea und war dort als Missionarin im Einsatz. Jakob starb 2008 nach schwerer Krankheit. Elisabeth blieb in Neubrandenburg und lernte hier den ebenfalls verwitweten ehrenamtlichen Mitarbeiter Herbert Fischer aus Heilbronn kennen. Die beiden heirateten 2015. Doch nun ist Loslassen angesagt. Elisabeth lässt viele Menschen zurück, die ihr lieb geworden sind: Kolleginnen und Kollegen aus ihrem Team und natürlich die Neubrandenburger, die ihr ans Herz gewachsen sind. Zusammen mit Herbert zieht sie in seine Heimat in Baden-Württemberg zurück, um dort den Ruhestand zu verbringen. Zum Abschied gab es einen Luftballonstart. „Er sollte das Loslassen symbolisieren und dass die Menschen im Reitbahnviertel die Oase zu einem bunten und lebendigen Zuhause machen“, erklärt Bettina Heckh. Die regelmäßigen Oase-Besucherinnen und –Besucher werden Elli, wie sie meistens genannt wurde, vermissen. „Sie war das Herz der Oase“, so Bettina Heckh. Zum Abschied predigte Dirk Farr, Gemeindegründer aus Berlin, über den biblischen Psalm 27. Es lohne sich, nah am Herzen Gottes zu sein, um nah bei den Menschen sein zu können. Ein Prinzip, das Elisabeth und Herbert Tag für Tag lebten.

Auch wenn sie zukünftig im Süden Deutschlands leben werden, bleiben Elisabeth und Herbert mit den Neubrandenburgern in Kontakt. Sicherlich wird es den ein oder anderen Besuch geben. Und über Gebete haben sie nicht nur einen direkten Draht nach oben, sondern sind auch mit den Menschen vor Ort verbunden.

Frank und Julia Wittmann arbeiten seit Juni 2010 an der „Amano-Schule“ in Sambia. Frank ist für die Verwaltung verantwortlich und unterrichtet auch, weil Lehrermangel herrscht. Julia kümmert sich um die Kurzzeitmitarbeiter, hält Andachten, unterrichtet und bietet eine Kinderstunde an für die Kinder aus dem nahe liegenden Dorf. Ihren ersten Missionseinsatz hatten die beiden von 2004 bis 2008 in Sierra Leone mit Christliche Fachkräfte International. Frank studierte Wirtschaftsingenieurwesen und war in Deutschland als Unternehmensberater und Projektmanager tätig. Julia hat als Technische Lehrerin an einer beruflichen Schule unterrichtet. Derzeit sind sie in Deutschland, um von ihrer Arbeit zu berichten. Wir haben ihnen einige Fragen gestellt.

Was ist das Besondere an der Amano-Schule?
Die Vielfalt der Menschen, das multikulturelle Umfeld und ein ganz besonderes soziales Gefüge von reich bis arm, von Missionarskindern über Kinder von Geschäftsleuten bis hin zu Waisenkindern. Das alles macht Amano aus und die Schule speziell und spannend.
Was uns auch sehr gefällt: Als Lehrer kann man Gottes Wort auch im Unterricht einbringen. Viele Schüler wollen mehr von Gott und der Bibel wissen und manche entscheiden sich für ein Leben mit Jesus.

Was war euer Highlight im letzten Jahr?
Ein indisches Mädchen in der Grundschule hatte sich für ein Leben mit Jesus entschieden. Ihre Eltern besuchen regelmäßig einen hinduistischen Tempel. Das große Gebetsanliegen des Mädchens war, dass ihre Eltern auch zum Glauben kommen. Das Mädchen bat immer wieder um Gebetsunterstützung und sagte, dass sie ihren Eltern ständig von Jesus erzählt.Im Januar sind die Gebete erhört worden. Es ist schön, wenn man sieht, dass die Arbeit Früchte trägt.

Mitarbeiter an der Amano-Schule werden dringend gesucht. Ihr habt jetzt die Chance auf einen Werbeblock.
In einem multikulturellen Umfeld Missionsarbeit zu machen, ist eine super Möglichkeit – besonders auch für junge Missionare. Wir suchen besonders Lehrinnen und Lehrer, aber auch andere Mitarbeiter. Sambia ist ein Land mit großen Freiheiten und Menschen, die offen für das Evangelium sind. Man kann hier definitiv im Glauben wachsen und lernt Vertrauen, dass Gott hilft und durchträgt. Was natürlich auch sehr schön ist: Sambia ist ein wunderschönes Land mit beeindruckender Natur, gutem Klima und freundlichen Menschen.

Was ist euer Wunsch für die nächsten Jahre der Amano-Schule?
Wir wünschen uns Stabilität für die Schule. Gerade bei den Mitarbeitern ist häufig ein Kommen und Gehen. Viele aus der Gründergeneration sind nun in den Ruhestand eingetreten. Und wir wünschen uns Einigkeit. Wir kommen aus so vielen unterschiedlichen Hintergründen. Wir alle lernen immer wieder neu aufeinander zuzugehen. Für Mitarbeiter, die an ihre Grenzen kommen, wünschen wir uns Entlastung. Mehr Mitarbeiter würden sicherlich helfen.

Gibt es ein Erlebnis aus den vergangenen Wochen, das euch besonders bewegt hat?
Einer unserer Schüler aus der 8. Klasse war immer ein ganz besonderer Sonnenschein. Aber von einem auf den anderen Tag ist seine Stimmung umgeschlagen. Es gab in seiner Familie viele Probleme. Zwei Wochen, bevor wir nach Deutschland gereist sind, ging es ihm wieder besser. Da war er wieder, unser Sonnenschein. Erst später hatten wir erfahren, dass er sich für ein Leben mit Jesus entschieden hat. Das hat ihn fröhlich gemacht, auch wenn die Probleme in der Familie geblieben sind.

Auf was habt ihr euch in eurer Zeit in Deutschland am meisten gefreut?
Besonders auf die Familie. Nach und nach konnten wir alle „abklappern“ – je nachdem, wie es die Pandemielage zuließ. Die Begegnungen haben uns sehr gut getan.

Du willst die Missionsarbeit von Frank und Julia Wittmann mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun.

Seit 2016 engagiert sich Jörg Wacker in der Gemeindegründungsarbeit in Toronto-Willowdale. Toronto gilt als die multikulturellste Stadt der Welt. Auch die Gemeinde in Willowdale ist sehr interkulturell. Noch bis Ende Oktober ist Jörg in Deutschland, um über seine Arbeit zu berichten. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.
Was ist für dich das Faszinierende an Toronto?
Auf jeden Fall das Multikulturelle. Es gibt in Toronto keine Mehrheit, nur Minderheiten. Das finde ich extrem spannend und das bestimmt die Atmosphäre der Stadt.
Wie kam es, dass ihr bei der Gemeindegründung in Willowdale einen Fokus auf Einwanderer gelegt habt?
Die Gemeinde war ursprünglich deutschstämmig, aber die deutschen Einwanderer wurden immer weniger. Die Vision war dann, die Gemeinde durch die Menschen zu prägen, die sie umgeben. Unser Fokus liegt auf Menschen, die noch nicht mit Jesus erreicht sind. 50 Prozent der Menschen in Toronto sind nicht in Kanada geboren. Gemeindearbeit geht hier nur interkulturell.
Welche Fragen haben die Einwanderer an dich als Pastor?
Ich sitze mit ihnen im selben Boot, denn ich bin ja auch ein Einwanderer. Viele fragen sich: Wie kann ich hierbleiben? Wie gelingt es, dass ein fremdes Land für mich Heimat wird? Das sind ganz ähnliche Fragen, die ich selbst habe. Und natürlich fragen sie auch, was Christsein ausmacht. Denn die meisten haben keinen christlichen Hintergrund, sondern einen atheistischen, muslimischen oder hinduistischen.
Kommt es durch die unterschiedlichen Nationalitäten auch immer mal wieder zu Spannungen in der Gemeinde?
Natürlich gibt es kulturelle Unterschiede, aber bei uns in der Gemeinde genießen wir das. Ich weiß aber schon auch von Gemeinden, in denen es zu Spannungen kommt. Das gehört dazu. Da bei uns die Gemeinde von vornherein interkulturell angelegt war, wissen alle, woran sie sind.
Was hast du gelernt von Menschen anderer Herkunft?
Auf jeden Fall wertzuschätzen, wie wichtig Beziehungen sind. Wir Deutschen wollen immer effizient arbeiten. Im Ausland merke ich, wie deutsch ich bin. Zu lernen, was es mit Menschen macht, wenn man sich Zeit für sie nimmt, ist eine wertvolle Erfahrung. Viele hier sind sehr gastfreundlich. Da kann ich einiges von ihnen lernen. Der Mensch ist ihnen immer wichtiger als alles andere.
Du willst die Arbeit von Jörg Wacker mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun: www.liebenzell.org/spenden-wacker