Beiträge

Als Liebenzeller Mission profitieren wir sehr von unseren Langzeitmissionaren. Missionsarbeit könnte nicht funktionieren ohne Menschen, die sich Jahrzehnte in ihrem Einsatzland investieren. Norbert und Susanne Laffin leben und arbeiten seit mehr als 30 Jahren in der Normandie in Frankreich. In Coutances haben sie eine Gemeinde gegründet und sind nun seit 2017 in Alençon im Einsatz. Bis Anfang Oktober ist Norbert noch in Deutschland und berichtet von der Missionsarbeit in der Normandie. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.
Wie gehen die Menschen in der Normandie mit den Corona-Einschränkungen um: Sind sie ganz gelassen oder sehr genervt?
Während der ersten Welle der Pandemie wurde eine wochenlange Ausgangssperre verhängt. Die Leute hatten schon große Angst. Sie haben sich sehr an die gesetzlichen Maßnahmen gehalten, selbstverständlich auch die Gemeinden. Mit dem Beginn des neuen Schuljahres gab es gerade bei den jüngeren Leuten wieder Treffen und Studentenpartys. Die Sorge vor einer starken zweiten Welle ist schon da, wenngleich die Infektionszahlen in der Normandie im Frankreichvergleich eher niedrig sind.
Eure Gemeinde plant, ein eigenes Gemeindehaus zu kaufen. Was ist der aktuelle Stand und was sind die Herausforderungen?
Es war eine echte Zitterpartie, ob unser Makler eine Bank finden würde, die uns den benötigten Kredit bewilligen würde. Dann kam eine dritte Absage. Doch wenn Gott eine Tür schließt, öffnet er ein Fenster! Unser einheimischer Gemeindeverband war bereit, sein Darlehen „aufzustocken“, und wir erhielten Unterstützung von weiteren französischen Gemeinden und Freunden. Nun ist es endlich soweit, dass wir den Kaufvertrag unterzeichnen können. Reparatur- und Umbauarbeiten sind dann für das kommende Jahr geplant.
Welches Erlebnis der vergangenen Monate hat euch besonders bewegt?
Durch die Corona-Zeit ist die Gemeinde zusammengewachsen, obwohl wir uns nicht treffen konnten. Es gab einige Leute, die mir gesagt haben, dass sie nun mehr Zeit zum Bibellesen hatten. Bei den Gebetstreffen per Telefonkonferenz hatten wir dreimal so viele Teilnehmer als sonst. Das war schon bewegend.
Da zum Ende des letzten Schuljahrs einige Menschen aus unserer Gemeinde weggezogen sind, haben wir um neue Menschen in der Gemeinde gebeten. Letzten Samstag lud ein neues Ehepaar die Gemeindeglieder und ihre Nachbarn in ihr neues Zuhause ein. Die Frau, eine Ärztin, ist aus Burundi und kennt einige der Liebenzeller Missionare dort. Ihr Mann hat Erfahrungen in der Jugendarbeit. Sie wollen sich auch in der Gemeinde engagieren! Genauso freuen wir uns über zwei Teenager, die vor einigen Jahren losen Kontakt zu uns hatten und unsere Gemeinde nun wieder über das Internet gefunden haben. Dass sie gleich in den Gottesdienst kamen, grenzte an ein Wunder.
Was wünschst du den Menschen in deiner Gemeinde?
Ich möchte die Gemeindeglieder gerne schulen und motivieren, dass sie ihren Nachbarn, Freunden, und Kollegen von ihrem Glauben erzählen. Sie sind unsere Multiplikatoren. Ihnen dabei helfen zu können, das wünsche ich mir.
Du willst die Missionsarbeit von Norbert und Susanne Laffin mit einer Spende unterstützen? Dann kannst du das über diesen Link tun: www.liebenzell.org/spenden-laffin